Noch ist es ruhig am Grünten

Geplatzte Deals, komplizierte Besitzverhältnisse: Lange schon wurde ein Käufer für die insolventen Grüntenlifte gesucht. Nun der Verkauf und die große Frage: Wann startet der Skibetrieb wieder. Das alles und viel mehr war im Oktober 2018 in der lokalen Presse zu lesen. Aktuell ist Lage, dass es noch keinen Skibetrieb am Grüntenlift gibt.

Deshalb mein Tipp an alle Skitourengeher und Schneeschuhbergsteiger: diese Wintersaison für Touren nutzen, zumal die Anreise z.B. von Memmingen nur 30 Min. beträgt und die Grünten Hütte (1477m) trotzdem geöffnet ist (Mittwoch/Freitag ist Tourenabend, geöffnet bis 22:00 Uhr). Man spart sich die nervige, oft mit Stau einhergehende Auto-Anfahrt in das Kleinwalsertal oder in das Tannheimertal. Selbst im schneearmen Dezember war dank nordseitiger Lage der Anstieg mit Ski sehr gut vom Parkplatz „Kammeregger Weg“ (950 m) machbar. Deshalb stelle ich diese Route (800 hm 3,5 km) vor:


Gleich vom Parkplatz Kammeregg aus sieht man eine sehr breite Waldschneise, über die man geradewegs hinaufsteigt. Die Schneise teilt sich dann wegen eines Waldstücks auf: rechts oder links führen beide Varianten auf eine große freie Wiese. Danach geht es auf eine schmälere Waldschneise zu, in der sich die Zäune einer Schonung befinden. Bald hat man diesen kurzen Waldabschnitt hinter sich gelassen und gelangt wieder auf eine breite freie Wiese. Hier stößt von rechts der Fahrweg zur Alpe Kammeregg und zur Grünten Hütte hinzu. Dieser Weg wird auch von so manchen Rodlern benutzt (geht bis zum Parkplatz runter). Die Skitourengeher und Schneeschubergsteiger können ihm auf einem Teilstück folgen oder parallel dazu aufsteigen. Immer geradeaus steigend lässt man die Alpe „Obere Kammeregg“ rechts liegen und geht zunächst noch mäßig steil auf eine schmalere Waldschneise zu. Ab hier wird der Anstieg zum ersten Mal steiler. Oben unterquert man die Stahlseile eines Schleppliftes. Hier wendet man sich nach rechts und steigt ein Stück lang am ehemaligen Pistenrand zur kleinen Bergstation des Schleppliftes auf. Oberhalb des Lifthäuschens geht es kurz über einen steileren Nordosthang empor bis man schließlich den langen Gipfelrücken des Grünten erreicht. Man folgt aber nicht der Kammlinie, sondern hält sich links unterhalb davon. Schließlich erreicht man eine kleine Rinne, rechts schaut zumeist ein Stahlseil heraus. Zuletzt geht es die kurze Rinne hinauf und anschließend weiter entlang des Rückens zum Gipfel des Übelhorns (höchster Punkt 1738m), wo das monumentale Kriegerdenkmal steht.

Auch von allen anderen Himmelsrichtungen lässt sich der Berg je nach Schneelage unter Beachtung des aktuellen LLB sehr gut besteigen.

Von mir aus kann der Liftbetrieb für immer geschlossen bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.