Die Bergabschluss- Session 2020 am Aggenstein

Am letzten warmen Oktoberwochenende hatten ja sehr viele Bergbegeisterte die Idee, das schöne Wetter noch einmal zu nutzen und am Aggenstein war deshalb einiges los.

Was tun, wenn trotzdem die Bergeinsamkeit gesucht wird? – Ganz einfach: Wir starteten schon um 07:30 Uhr in Grän (auf dem Parkplatz max 3-4 Autos ), wählten den Aufstieg über Flanken und  final den Südostgrat (50m Strick, 4 Exen, 3 HMS). Wir genossen lange und ungestört auf dem Südvorgipfel unsere Brotzeitpause im herrlichsten Sonnenschein und beobachteten, wie drüben am Gipfelkreuz ein ständiges Kommen und Gehen war. Eine gute halbe Hundertschaft musste sich dort die schöne Aussicht und den wenigen Platz teilen.

Unser Abstieg führte uns dann über den Jägerstandpfad einsam zurück. Kein Mensch begegnete uns. Ich wunderte mich, wie es bei 10 bis 12 Jägerständen (einige verfallen und nicht zurück gebaut) am Aggenstein überhaupt noch Gämsen geben kann. Ich warne, ungeübte diesen Pfad zu wählen – es bedarf ein sehr gutes Gespür für das Gelände, um einen geeigneten Weg zu finden, sonst landet man in einer Sackgasse am Abgrund eines steilen Bergbachgrabens. Findet man jedoch den Jägerpfad, dann erreicht man den Wirtschaftsweg ca.150 Hm über dem Parkplatz. Mit dieser Taktik (Zeit und Route) hatte ich es mit meiner Lebenspartnerin geschafft, an einem „Allgäuer Hotspot Gipfel“ doch sehr entspannt und ruhig die letzten herbstlich warmen Sonnenstrahlen (20 Grad) dieses Jahr zu genießen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.